Satzung

Präambel

Im Bewusstsein der Verantwortung vor Gott und unseren Mitmenschen setzen wir uns das Ziel, Menschen eine lebenswürdige Zukunft zu ermöglichen. Wissend der eigenen Privilegien möchten wir benachteiligten Menschen Hilfe zuteil werden lassen sowie die Schöpfung bewahren. Wissend unserer Möglichkeiten Menschen zu helfen, möchten wir die Gesellschaft mitgestalten und etwas verändern. Wir sehen unsere Aufgabe in der hundertprozentigen Verwendung der Spenden für den für sie vorgesehenen Zweck.

§ 1 Name und Sitz

Der Verein ist in das Vereinsregister eingetragen und heißt Hundertprozent e.V. Er hat seinen Sitz in Blaufelden. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck des Vereins

2.1

Zweck des Vereins ist die Förderung der Entwicklungszusammenarbeit im Sinne der christlichen Nächstenliebe. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Mildtätig ist der Verein im Sinne des § 53 Abgabeordnung, da er Menschen die durch eine Notlage wie z.B. Einsturz eines Hauses o.ä. in wirtschaftliche Not geraten sind, Hilfe zu Teil werden lässt.

2.2

In diesem Rahmen leistet der Verein, Hilfe für Menschen in benachteiligten Lebenssituationen. Dies geschieht im Besonderen durch die Vermittlung von Geldspenden an förderungswürdige Projekte. Das Hauptaugenmerk des Vereins liegt in der 100prozentigen Weiterleitung von zweckgebundenen Spenden an die jeweiligen Projekte, ohne Minderung durch Verwaltungsausgaben. Verwaltungsausgaben werden durch Sponsoren oder durch Spender, die explizit für diese Kosten aufkommen, gedeckt.

2.3

Der Vereinszweck gemäß Absatz 1 wird auch dadurch verwirklicht, dass der Verein im Rahmen des § 58 Nr. 2 – 4 AO teilweise seine Geld- und Sachmittel, einschließlich seiner sämtlichen Vermögenswerte, einer anderen steuerbegünstigten Körperschaft oder einer Körperschaft des öffentlichen Rechts zur Förderung der Jugendpflege und Jugendfürsorge, der Bildung und Erziehung sowie der Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz und christlicher Nächstenliebe auf allen Gebieten, der Kultur und der Völkerverständigung zuwendet oder im Rahmen des § 58 Nr. 1 AO Geld- und Sachmittel zur Förderung dieser steuerbegünstigten Zwecke durch eine steuerbegünstigte inländische Körperschaft , eine Körperschaft des öffentlichen Rechts oder eine andere ausländische Körperschaft beschafft. Des Weiteren wird der Vereinszweck durch den Personaleinsatz gemäß § 58 Nr. 3 AO verwirklicht.

2.4

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.

§ 3 Mittelbeschaffung und Mittelverwendung

3.1

Die Mittel zur Erreichung des Vereinszweckes werden durch Spenden, Kapitalerträge und sonstige Zuwendungen aufgebracht.

3.2

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten für ihre Mitgliedschaft keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Insbesondere darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

3.3.

Der Verein garantiert eine Weiterleitung der Spenden zu 100 Prozent an die durch den Verein für förderungsfähig befundenen Projekte.

3.4.

Die anfallenden Verwaltungskosten des Vereines werden durch Sponsoren oder durch Spender, die explizit für diese Kosten aufkommen, gedeckt.

§ 4 Mitgliedschaft

4.1

Mitglied kann jede volljährige natürliche oder juristische Person werden.

4.2

Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag, der an den Vorstand gerichtet werden soll. Die Mitgliederversammlung entscheidet auf Antrag des Vorstands über die Aufnahme nach freiem Ermessen. Dem schriftlichen Aufnahmeantrag kann der Vorstand innerhalb eines Monats widersprechen.

4.3

Die Mitgliedschaft endet bei Austritt oder Ausschluss aus dem Verein. Der Austritt kann nur zum Ende eines Kalenderjahres erfolgen und muss 3 Monate vor dem Jahresende schriftlich mitgeteilt werden.

4.4

Es werden keine Mitgliedsbeiträge erhoben.

4.5

Verletzt ein Mitglied in grober Weise die Interessen des Vereins, kann es durch Beschluss der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit aus dem Verein ausgeschlossen werden. Vor der Beschlussfassung ist dem Mitglied Gelegenheit zur mündlichen oder schriftlichen Stellungnahme zu geben. Gegen den Beschluss kann das betroffene Mitglied die Entscheidung der Mitgliederversammlung beantragen.

4.6

Die Mitglieder legen mögliche oder tatsächliche Interessenskonflikte gegenüber Hundertprozent e.V. dem Vorstand offen.

4.7

Der Name Hundertprozent und die von Hundertprozent genutzten Zeichen (Logo) dürfen nur in Verbindung mit der Arbeit des Vereins genutzt werden.

§ 5 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind

  • die Mitgliederversammlung
  • der Vorstand

§ 6 Mitgliederversammlung

6.1

Mindestens einmal im Jahr findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt. Sie wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von vier Wochen schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind bei Bedarf, und in gesetzlichen Fällen einzuberufen; hierbei kann die Frist zur Einladung auf eine Woche abgekürzt werden. Für den Nachweis der Rechtzeitigkeit der Einberufung genügt die Versendung der Einladung an die letzte dem Verein bekannt gegebene Anschrift des Mitglieds.

6.2

Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden des Vorstands, im Falle seiner Verhinderung, von dessen Stellvertreter geleitet.

6.3

Jedes Mitglied hat eine Stimme. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte sämtlicher Vereinsmitglieder anwesend ist. Bei Beschlussunfähigkeit ist der Vorstand verpflichtet, innerhalb von vier Wochen eine zweite Mitgliederversammlung mit der gleichen Tagesordnung einzuberufen; diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Hierauf ist in der Einladung hinzuweisen.

6.4

Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse im Allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; Stimmenthaltungen bleiben außer Betracht.

6.5

Zur Änderung der Satzung ist eine Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen gültigen Stimmen, zur Auflösung des Vereins eine solche von neun Zehnteln erforderlich. Eine Änderung des Zwecks des Vereins kann nur mit Zustimmung aller Mitglieder beschlossen werden.

6.6

Über einen Gegenstand, der nicht auf der Tagesordnung steht, kann nur dann beschlossen werden, wenn die Mitgliederversammlung mit Dreiviertel-Mehrheit die nachträgliche Aufnahme des Gegenstandes auf die Tagesordnung beschließt.

6.7

Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:

a) Entgegennahme des Jahresberichts
b) Feststellung des geprüften Jahresabschlusses
c) Entlastung des Vorstandes
d) Bestellung des Abschlussprüfers
e) Wahl der Mitglieder des Vorstands
f) Entscheidung über Aufnahme und Ausschluss eines Mitgliedes
g) Änderung der Satzung
h) Auflösung des Vereins

6.8

Über Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen. Der Schriftführer für die Protokollierung der Mitgliederversammlung wird durch mindestens ein Mitglied des Vorstands rechtzeitig vor der Versammlung bestimmt. Das Protokoll ist vom jeweiligen Schriftführer und Versammlungsleiter zu unterzeichnen ist.

6.9

Die Mitglieder des Vereins sind vom Vorstand in regelmäßigen Abständen über die geleistete Arbeit zu unterrichten und erhalten den Jahresbericht rechtzeitig vor der Mitgliederversammlung, in der über die Entlastung des Vorstands, sowie den Jahresbericht beschlossen wird.

6.10

Mitgliederversammlungen finden im Regelfall am Sitz des Vereins statt.

6.11

Alle Sitzungsunterlagen und Berichte sind von den Mitgliedern in deutscher Sprache anzufertigen.

§ 7 Vorstand

7.1

Der Vorstand des Vereins besteht aus dem Vorsitzende und dem stellvertretenden Vorsitzenden sowie dem Rechnungsführer. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzenden, die jeweils einzeln den Verein gerichtlich und außergerichtlich vertreten können. Die Vorstandsmitglieder werden in der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit in einer offenen Wahl für die Dauer von 4 Jahren gewählt. Die Mitglieder des Vorstands sind ehrenamtlich für den Verein tätig.

7.2

Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung einem anderen Vereinsorgan übertragen sind.

7.3

Der Vorstand gibt sich durch einstimmigen Beschluss aller Vorstandsmitglieder eine Geschäftsordnung, die auch die Geschäftsverteilung unter mehreren Vorstandsmitgliedern regelt.

7.4

Persönliche Interessen und Tätigkeiten eines Vorstandmitgliedes, welche die Geschäftsführung von 100 % e.V. berühren können, sind der Mitgliederversammlung offen zu legen.

§ 8 Aufgaben des Vorstands

8.1

Dem Vorstand obliegt die operative Führung des Vereins.

8.2

Er hat u.a. folgende Aufgaben:

  • Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung
  • Vorbereitung des Haushaltsplans, Buchführung, Erstellung des Jahresabschlusses und eines Berichtes über die Tätigkeit des Vereins sowie deren Vorlage an die Mitgliederversallung

§ 9 Revision

Die Mitgliederversammlung wählt mindestens eine/n Revisor/in. Die Aufgaben sind die Rechnungsprüfung und die Überprüfung der Einhaltung der Satzungsvorgaben und Vereinsbeschlüsse.

§ 10 Auflösung / Wegfall des steuerbegünstigten Zwecks

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Beratung und Leben GmbH, Möllendorffstr. 58, 10367 Berlin, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

###BOTTOM1### ###BOTTOM2### ###BOTTOM3###